Artikel mit dem Schlagwort ‘ Bonmot ’

Bonmot – nichts zu sagen

Ab und zu begleite ich Trauerfeiern, bei denen die Angehörigen sich wünschen, dass jeder etwas zu der verstorbenen Person sagen kann. Für manche ist die Hürde zu groß, niemand sagt etwas. Ein andermal wird die Einladung, selbst das Wort zu ergreifen, freudig angenommen. Es werden Situationen erzählt, die zum Schmunzeln bringen. Von den Schwierigkeiten im…
Weiterlesen »



Bonmot – Mama hat es gefallen

„Ich weiss auch nicht, warum, aber Mama hat’s gefallen. Es kommt auch nur einmal „fuck“ drin vor.“ Der schriftliche Kommentar eines Sohnes zur Auswahl eines englischen Musikstückes für die Trauerfeier.



Bonmot – Bitte wenden

Die letzten Worte eines Navigationsgerätes auf der Autobahn: „Wenn möglich, bitte wenden.“ Ich geb’s zu. Ist extrem schwarzhumorig.



Keine Zeit für Alles

Seit über vier Wochen habe ich keinen Artikel veröffentlicht. Inneres Szenario: die treue Leserschaft springt ab. Mein Blog versinkt in der Bedeutungslosigkeit. Vor ein paar Tagen hatte ich eine Trauerfeier für einen verstorbenen Liebhaber von Robert Musil zu gestalten. Er hatte mit dem Buch von Musil „Der Mann ohne Eigenschaften“ geradezu gelebt. Zwanzigmal gelesen, mit…
Weiterlesen »



Bonmot – Ich sage ihm Bescheid

Das Personal in den Kliniken ist nicht immer sensibel im Umgang mit Angehörigen verstorbener Menschen. Einen kleinen Dialog aus der Klinik erzählte mir vor kurzem eine Frau, deren Bruder gerade verstorben war. Sie fragte nach den Befunden ihres Bruders. „Die darf nur der Patient anfordern“, war die Antwort. Sie entgegnete darauf: „Wenn ich die Urne…
Weiterlesen »



Bonmot – Rufen Sie uns an

Bei einer Fortbildungsveranstaltung für Pflegekräfte erzählte eine Teilnehmerin, wie eine Familie auf die Mitteilung reagierte, dass ihr Angehöriger bald sterben wird. „Rufen Sie uns an, wenn es vorbei ist.“ Ist doch traurig.



1 2 3 4 5